Woher der Name «Fridlijoggi»?

Mit seinem bürgerlichen Namen hiess er Jakob Schweizer. Er lebte von 1869 bis 1940 und war verheiratet mit Rosine geb. Heinimann vom «Hochhübel» aus Bennwil. Die beiden führten den Landwirtschaftsbetrieb beim heutigen «Ueli Schad-Brunnen» in Oberdorf. Ihre Nachkommen waren die vier Töchter Rosa, Lina, Klara und Selma sowie Sohn Max. Damals war es üblich, den Leuten einen sog. Dorfnamen zu geben, der auf die Tätigkeit oder Vornamen der Vorfahren bezug nahm. So konnten auch die damals recht zahlreichen Einwohner von Oberdorf mit Familiennamen Schweizer besser auseinandergehalten werden.

Früher gab es ein Fridlijoggitreffen der Generation der direkten Nachkommen vom Fridlijoggi mit ihren Cousins und Cousinen. Anfangs Siebzigerjahre wurde die Idee dann von der nächsten Generation wieder aufgenommen unter dem neuen Namen «Fridli-Joggi-Junioren-Treffen». Diese «Junioren» sind nun auch alle um und über die 70 Jahre alt.